Freitag, 4. August 2017

Google-Zensur der WSWS wurde mit deutschen Regierungskreisen abgestimmt - World Socialist Web Site (3. Update)

Hier nun der 3. Update mit einem Video von Wisnewski,
in dem es um toxische Meinungen geht und danach wird euch sofort klar werden, dass
mein Blog ausgesprochen giftig ist.
Also geht künftig lieber auf die Seiten von Killary, Merkel oder dem Vatikan. Ihr seid gewarnt.

 
Auch der uns wohl bekannt Prof. Dr. Gideon Polya hat das Wort ergriffen und
hat auch schärfstens auf die Google Zensur reagiert. Davon profitieren allein, wie Gideon schreibt, die größten Kriegshetzer, die multinationalen Unternehmen, die imperiale US-Macht mit ihrem Benjamin Netanyahu und sonstigen Marionetten, während Freiheit der Rede, der Versammlung und der Vereinigung schwerstens bedroht werden. Verbreiten, wo immer es geht!!!


Ein Freund schickte mir diesen Update zur weiteren Entwicklung bei WSWS.
Hier passierte erstmals etwas ganz Merkwürdiges. Ich wollte den Kommentar an WSWS schicken, weil auf der Seite keine Kommentar-Funktion zu finden ist. Ich schrieb dies im Office Writer, wurde aber von Besuch unterbrochen und musst anschließend gleich weg. Konnte das gar nicht richtig abschließen. Und nun taucht das auf meinem Blog auf, wird aber nicht in der Post-Liste angezeigt. Sitzt da jetzt irgendwo ein Mitherausgeber? Die haben jetzt den Spieß einfach umgedreht. Wir deckten ja pausenlos die fake-Nachrichten auf, die Lügen und die Verdrehungen der Wahrheit. Und jetzt sind unsere Berichte der fake. Und die Öffentlichkeit findet sich überhaupt nicht mehr in diesem Wust zurecht. Genau das will man ja erreichen: eine kopf- und hirnlose Masse, die den Rattenfängern willenlos hinterhertrippelt.

Google-Zensur der WSWS wurde mit deutschen Regierungskreisen abgestimmt - World Socialist Web Site

Ich kann auf meinem Blog dieselben Phänomene beobachten. Von im Schnitt 7000 hits pro Tag ist es 1-3000 hits zurückgegangen. Thunderbird bezeichnet alle meine news-letter erst einmal als gefährlichen Spam. Wenn du 'Venezuela aktuell zum Referendum' eingibst, dann kommen endlos Artikel hoch über EINEN TOTEN beim Oppositions-Referendum. Über die vielen Toten durch die Rechten wird nicht berichtet. Man könnte endlos fortfahren.
Bald wird Google völlig unbrauchbar sein.

MbG
Einar

ZENSUR BREITET SICH AUS

ICH HABE GESTERN AUCH FESTGESTELLT, DASS ARTIKEL ODER VIDEOS, DIE ICH MIT DEM GOOGLE+ ICON KOMMENTIERE, ZU 90 PROZENT NICHT MEHR AUF DER GOOGLE PLUS SEITE ANGEZEIGT WERDEN, SONDERN EINFACH VERSCHWINDEN. MAN KANN SICH DIE ARBEIT SCHENKEN. UND GERADE SCHAUTE ICH AUF DIE HILFESEITE BEI GOOGLE+ UND DA GIBT ES REIHENWEISE KLAGEN ÜBER SPERRUNG VON KONTEN, VON LIKE-PUNKTEN, DIE PLÖTZLICH VON HUNDERTEN AUF EIN PAAR DUTZEND SCHRUMPFEN, FOTOS, DIE REIHENWEISE VERSCHWINDEN ETC. ABER VON HILFE FINDE ICH KEINE SPUR. ALL DIE HILFSSEITEN UND COMMUNITIES KANN MAN VERGESSEN. DIE GIBT ES NUR, UM PROTESTE UND KLAGEN ABZULENKEN UND ENERGIEN ZU VERSCHWENDEN.
GANZ BELIEBT IST AUCH DIE UNART, SICH BEI JEDEM FURZ ANMELDEN ZU MÜSSEN. MAN WILL EINE BAGATELLE WISSEN UND WUMS - DA KOMMT DIE SEITE HOCH, DASS MAN SICH ANMELDEN MUSS. D. H. EINE MENGE DATEN PREISGEGEBEN, WANN UND WO GEBOREN, ADRESSE, TEL., MAIL, ADDRESSE, BLOG.  BEI SKYPE WIRD ES JETZT AD ABSURDUM GETRIEBEN MIT 5, 6, 7 KÄSTCHEN WO DU DETAILLIERT ANGEBEN SOLLST WAS DAS PROBLEM IST. WENN MAN DAS SO GENAU WÜSSTE, DANN BRAUCHT MAN NICHT MEHR DIE HILFE. DESWEGEN AM BESTEN DIE HILFE NIEMALS AUFRUFEN.

Kommentare:

  1. Habe ich auch festgestellt. Seit einigen Tagen wird in der Google-Suche 70-80% Werbung eingeblendet, die mit dem Suchobjekt nichts zu tun hat. Bei Youtube werden ellenlange Werbetrailer eingeblandet. ZB: bei Richard David Precht.

    MfG grillbert aus Hamburg.

    AntwortenLöschen
  2. Es verschwinden ja auch immer mehr Menschen, über die dann nichts mehr in Erfahrung zu bringen ist. Wohl das schlimmste Zeichen, das es gibt. Fragen nützt nichts.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Blog von Herrn Schlereth gehört doch Google. Einfach mal die AGB von blogspot lesen. Warum diese Aufregung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nja, Google stellt ein Module/Dienste zur Verfügung, das der Nutzer mit Inhalten füllt, die sein Eigentum sind. Eigentlich, was Google einerseits ausdrücklich betont (was dein ist, bleibt auch dein), das aber im nächsten Satz sofort wieder aufhebt, indem Google sagt, sie können damit machen, was sie wollen. Hätten wir eine Demokratie, dann gehörte es uns. Haben wir aber nicht, obwoh uns damit Google, Regierung, Präsidenten, Parlamentarier Tag und Nacht die Ohren volldröhnen. Deswegen ist 'Beschwerde' völlig sinnlos.

      Löschen