Donnerstag, 28. Januar 2016

ISIS-Killer-Tourismus in Westeuropa


Einar Schlereth

28. Januar 2016

Mit der Billigung der westeuropäischen Regierungen fahren tausende ISIS-killer nach Syrien, um sich dort an der Ermordung von Zivilisten, an Folter und Halsabschneiden und Vergewaltigungen zu beteiligen. Sie können auch ungestört von ihren Gemeinden Gelder eintreiben und für ihre Kumpane mitnehmen. Zwischendurch kommen sie auf 'Heimat-Urlaub', um ihre Freunde darin zu unterrichten, wie man am besten Frauen vergewaltigt. Ein ISIS-Verbrecher wurde in Frankfurt von einer christlichen Flüchtlingsfamilie beobachtet und gemeldet. Wieviele werden erkannt, ohne dass die Menschen es wagen, ihn zu melden. Zumal sie inzwischen auch erfahren haben werden, dass diese Verbrecher unter dem Schutz der Merkel stehen.

Von CBS News wurde eine Liste zusammengestellt, welche Länder die meisten Terroristen nach Syrien liefern. Frankreich, England, Deutschland und Holland stehen an der Spitze, aber rechnet man entsprechend der Bevölkerung, dann liegen Belgien, Dänemark und Schweden an der Spitze. Dies sind alles Länder, die sich so außerordentlich um den Frieden in Syrien bemühen. Indem alle diese Länder auch so viel Waffen wie möglich an die vorbildlichen Demokratien im Nahen Osten liefern, wie Saudiarabien, ISRAEL, Katar, die Golfstaaten und die Türkei natürlich. Die dann die Waffen weiterreichen an ihre Söldner zusammen mit dicken Schecks. Eine dreckige Kumpanei, die zum Himmel stinkt.

Stadt in der Provinz Daraa befreit
Gleichzeitig zeitigt die Syrische Arabische Armee (SAB) Erfolge auf breiter Front. Am Montag in dieser Woche hat sie zusammen mit der Volksmiliz die strategische Stadt Sheikh Miskeen in der Provinz Daraa erobert, nachdem sie die Kräfte der FSA (Freie Syrische Armee), die sogenannten moderaten Halsabschneider, und der Jabhat al Nusrah besiegt hat. Mindestens 300 Terroristen wurden getötet, aber auch die eigenen Verluste waren mit 98 Mann sehr hoch.

Auch im Norden in den Provinzen Hama und Idleb hat die SAB dutzende Terroristen erschossen, hat Fahrzeuge mit schweren Maschinengewehren und einen Wagen mit Mörsergranaten beladen gesprengt. 30 km nordwestlich von Idlib wurde eine Einheit der Jabhat al Nusrah vernichtet, zusammen mit mehreren hohen Kommandeuren. In Hama haben sie die sogenannte Organisation „Jund al-Aqsa“ bei der Stadt al-Sayyad vernichtet.

Man muss sich vor Augen führen, dass es Dutzende Terror-Organisationen gibt, die sich in hunderten Dörfern eingenistet haben. Die von den Amerikanern mit neuen ausgezeichneten Kommunikationsmitteln ausgestattet wurden und dadurch immer auf dem aktuellesten Stand der Position der syrischen Streitkräfte sind. Das macht den Kampf für die Syrische Armee sehr schwer. Sie kann nicht einfach flott voranmarschieren, sondern muss überall mit Hinterhalten und Überraschungs-Angriffen rechnen.

Und nun stelle man sich noch vor, dass an einem Tag ein paar hundert von diesen Verbrechertypen ausgeschaltet werden, aber gleichzeitig 1000 neue über die Grenze zur Türkei oder Jordanien ins Land kommen. Ist es da ein Wunder, dass Menschen fliehen? Aber dann stellen sich Leute hin und sagen: 'O Gott-o-Gott, was wollen die denn alle bei uns?'

Kommentare:

  1. Wenn Bürger, die da nicht wirklich was zu können, das die Situation da so eskaliert ist, und sich beschweren, was die Flüchtlinge nun alle bei uns wollen, ist durchaus noch verständlich.

    Mutti steht da meines Erachtens viel eher an oberster Stelle der Scheinheiligkeit, denn SIE ist die führende Kraft Europas, die Europa versucht krampfhaft zu dem zu einigen, was Washington will. Sie hat Europa federführend dahingehend geeint und sie verpflichtet, diese Länder dort zu sanktionieren und mit Waffen so dermaßen zu destabilisieren, daß die jetzt alle fliehen.

    Das sie sich jetzt hinstellt und sich als gute Mutti von denen feiern läßt, die sie auf dem Gewissen hat, daß ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten. Und wer so was kann, sich von den Leuten feiern zu lassen, die sie gerade vergewaltigt hat, der ist Scheinheilig, und da frage ich mich schon, was diese Frau für ein Wesen haben muß, um so etwas regungslos durch zuziehen.

    Die meisten Menschen wissen gar nicht, was diese Frau im Namen des Volkes so tut. Denn solch unbequeme Fragen werden seitens der normalen Medien nicht gestellt. Und ich mag das auch nicht den sogenannten Schlafschafen ankreiden, denn dann kann man auch den Vergewaltigten die Schuld geben, daß sie vergewaltigt wurden, das ist genauso sinnig, beziehungsweise unsinnig.

    Die volle Verantwortung liegt bei denen, die das Tun, und bei denen, die das Getane medial decken, bei niemand anderem.

    AntwortenLöschen
  2. "Zumal diese Verbrecher unter dem Schutz der Merkel stehen"
    Unsinn!
    diese halbdebilen Paviane stehen unter dem Schutz jener kriminellen Psychphaten die sie finanzieren & hier gezielt eingeschleust haben!

    AntwortenLöschen
  3. Das Vorhaben des Westens ist längst durchschaut:
    Gemeinsam mit ihren islamistisch-sunnitischen Terrorbrüdern am Golf und des Rassisten Erdolf Erdowahn in der Türkei wollen diese einen sunnitischen Terrostaat am östlichen Mittelmeer etablieren, inkl. systematischer Kulturzerstörung, Massenabschlachtung von Alawiten und Christen. Der westlichen Polit- Terroristen wird schon ganz warm in der Höse, denn dann winken doppelte Umsätze: Weiter für ihre verbündeten Terror- Staaten am Golf und als Dauerereinsatz im ''Kampf gegen der dortigen Terrorismus''. Erdolf soll von der deutschen Psychopathin sogar Milliarden als Kriegsbelobigung ausgezahlt bekommen: Für Zehntausende Tote in Syrien, für das geschmuggelte Öl aus IS- Händen, für die hunderten Toten Kurden, für immerwährende kulturelle Zerstörung in Syrien, für den Abschuss des russischen Fliegers und wohl auch persönlichen Auftrag von Erdolf zur Ermordung des russischen Piloten: https://www.contra-magazin.com/2016/01/erdogan-soll-die-ermordung-des-russischen-piloten-in-auftrag-gegeben-haben/
    Die Ekstase in westlichen Politikerhosen steht kurz vor dem Orgasmus. Die Vernichtung der syrischen Kultur, die Vernichtung des säkularen- religionsvielfältigen und stolzen Tausendjährigen syrischen Landes steht kurz vor dem Abschluss. Gleichzeitig verkünden dieselben gestörten Polithirne und Imperialisten hier eine ''bunte Gesellschaft'', wohlwissend, dass sie diese aktiv in Syrien zerstörten.
    Wenn China und Russland strak genüg wären, hätten sie längst Wirtschaftssanktionen gegen die westlich- saudische Achse des Terrors erlassen müssen.

    AntwortenLöschen