Donnerstag, 26. April 2012

BEKENNTNISSE — von Christof Lehmann

von Christof Lehmann

Ich bin Anti-Semit, weil ich die Wahrheit darüber erzähle, dass 2012 Deutschland de facto immer noch unter Besatzung steht; unter der Verwaltung einer Regierung, welche vom Obersten Allierten Kommando (Supreme Allied Command) abhängt: beherrscht von einem Konstrukt, das allenfalls eine deutsche GmbH darstellt; zur gleichen Zeitwerden meine Landsleute gehindert, Friedensverhandlungen aufzunehmen, weil alle, die eine wirklich legale Repräsentation Deutschlands aufbauen wollen, als Neonazis diffamiert werden.
Ich bin Anti-Semit, weil ich gegen die illegale Besetzung Palästinas bin, gegen die täglichen Kriegsverbrechen und den systematischen Genozid am Volke von Palästina.
Ich bin ein Terrorist, weil ich Bush und seine kriminellen Kriege in Afghanistan und im Irak, das Waterboarding, Guantanamo und die Folterungen  nicht unterstützt habe. Ich bin ein Terrorist, weil ich den “Krieg gegen den Terror” als das bezeichen, was er ist: Ein Krieg des Terrors gegen die Völker Europas und Nordamerikas; ein Vorwand, Krieg gegen die Völker souveräner Nationen zu führen, die sich nicht freiwillig in die NATO-Hegemonie integrieren lassen oder sich ihr unterwerfen.


Ich bin ein Rassist, weil ich mich nicht davon abhalten lasse, zu erzählen, dass der erste afroamertikanische Präsident der USA, Barak Hussein Obama, verantwortlich für den Genozid an den Tawergha und die Massaker an zehntausenden schwarzafrikanischen Migrantenarbeitern in Libyen war.
Ich bin ein selbsthassender Weißer, weil ich von der systematischen Rekolonialisierung Afrikas und des Nahen und Mittleren Ostens durch die Mitgliedsstaaten der NATO abgestoßen bin.
Ich bin asozial, weil ich die sozialistischen Parteien ablehne, welche die Menschheit im Interesse des Staates auf eine anonyme Masse reduzieren.
Ich bin ein Sozialist, weil ich die Neo-Konservativen nicht mag, die kriminelle Schule der Wirtschaftswissenschaften von Chicago, die Wallstreet und die internationalen Bankster, welche sich ganze Völkerschaften und Nationen unter den Nagel reißen.
Ich bin ein Isolationist, weil ich die unheilige Allianz der Internationalen Bankster und der Nationalsozialistischen Internationale ablehne, welche den Zweiten Weltkrieg als exterritorialer Staat in Form einer Allinaz überlebt hat, die man gewöhnlich die “Bilderberger” nennt.
Ich bin ein Isolationist, weil ich gegen die Schaffung einer Weltregierung und gegen die Versklavung der gesamten Weltbevölkerung in einer “Neuen Weltordnung” bin.
Ich bin ein Ketzer, weil ich mich zu fragen unterstehe, wie es denn für einen “Mönch” möglich sein kann, seine Gelübde als ein “Mönch” in der Rolle das Dalai-Lama zu halten, wenn er zugleich das Amt des Königs von Tibet im Exil innehat. Ich bin ein Ketzer, weil ich es abstoßend finde, dass ein Mönch, der sich als ein Heiliger der Nächstenliebe bezeichnet, sich mit Geheimdiensten und einer tyrannischen Regierung nach der anderen arrangiert; angefangen von Nazi-Deutschland und Japan bis hin zu den USA. Ich bin ein Ketzer, weil ich erzähle, dass Tibet unter der Herrschaft des Dalai Lama von einer klerikalen, korrupten Artistokratie beherrscht wurde, in der die Menschenrechte systematisch mit Füßen getreten wurden und die ganze Bevölkerung in Knechtschaft lebte.
Ich bin unmenschlich, weil ich Organisationen mit humanitären Programmen ablehne, die sich selbst als Tarnung für humanitäre Kriege hergeben. Ich bin inhuman, weil ich gegen die von der UN unter dem Vorwand humantitärer Prinzipien sanktionierten Kriege bin. Ich bin unmenschlich, weil ich gegen den staatlichen Massenmord unter dem Deckmantel des Schutzes von Leben bin.
Ich bin ein Verschwörungstheoretiker, weil ich Fragen stelle und Antworten haben will über die Ereignisse am 11. September 2001 und die “offizielle Verschwörungstheorie”, wonach 19 mit Teppichmessern bewaffnete Muslime die Zwillingstürme und das Gebäude 7 zum Einsturz brachten und eine weitere Maschne in das Pentagon flogen. 19 Muslime, von denen offensichtlich viele noch am Leben sind.
Ich bin ein Utopist, weil ich fordere, dass sich Regierungen, politische Führer und militärische Führer internationalen Gesetzte unterwerfen, welche Kriegsführung, Folter und Menschenrechte regeln und an die sie gebunden sind.
Ich bin paranoid, weil ich auf den massiven Mibbrauch der Massenmedien durch die Regierungen zur sozialen Kontrolle der Menschen hinweise; weil ich darauf hinweise, dass das Pentagon heftig in die BBC investierte, dass Al-Jazeera und andere falsche Videos produzieren, um illegale Kriege zu rechtfertigen; dass Regierungen meine E-Mails lesen, meine Telefonate abhören, meine Wohnung ohne richterliche Anordnung verwüsten und das alles unter dem Vorwand von nationaler Sicherheit und Terrorismusbekämpfung.
Ich bin eine gefährliche Person, weil ich den Namen jedes einzelnen Parlamentsmitglieds kenne, das für die illegalen Kriege in Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen gestimmt hat; ich kenne den Namen jedes einzelnen Parlamentsmitglieds, das für die Gesetzte gestimmt hat, welche die Menschenrechte und die bürgerlichen Freiheiten verletzen. Ich bin gefährlich, weil meine Bürgerpflichten ernsthaft wahrnehme, anstatt sie als gegeben hinzunehmen; sie wurden mir zugestanden, damit ich einmal alle vier oder sechs Jahre das Gefühl habe, einen Tg lang an der Politik meines Landes teilzunehmen.
Ich bin einer, gegen den Ihre Regierung Sie schützen muss: Ich weiss, dass alle meine Verbrechen bei Ihnen schreckliche Unsicherheit hervorrufen und es tut mir leid, Ihnen soviel Angst und Schrecken einzujagen. Gottseidank sorgt Ihre Regierung dafür, Sie vor meiner Person und meinesgleichen zu schützen: Durch den Patriot Act, die europäischen Anti-Terrorgesetze, dem National Defense Authorization Act , die FEMA-Lager, geheime Gefängnisse, Auslieferung, Folter..

Seien Sie froh, dass Ihre Regierung Sie vor mich und meinesgleichen beschützt, indem sie mich ohne Grund verhaften kann; indem sie mich zeitlich unbegrenzt in Isolationshaft stecken kann, ohne dass ich das Recht habe, die Gründe dafür zu erfahren oder Beweise zu sehen; ohne Recht auf einen Anwalt und wenn ich einen Anwalt hätte, hätte der wiederum kein Recht, die Anklagen gegen mich zu erfahren oder Beweisstücke einzusehen; ohne Recht auf ein Gerichtsverfahren.
Für den Fall, dass ich besonders gefährlich werden würde, kann Sie Ihre Regierung dadurch schützen, dass sie mich umbringen läßt — Kugeln sind billig und ich verstehe, dass der Unterhalt in einem geheimen Gefängnis bis zu meinem natürlichen Tod die Wirtschaft belasten würde.
Ich weiß, ich bin eine schreckliche Person wegen der Verbrechen, die ich begangen habe. Ich habe Verständnis dafür, dass all die Gesetze Sie wirklich in Sicherheit und Geborgenheit schlafen lassen. Schlafen Sie weiter.
Artikel übersetzt von Politeia und veröffentlicht mit Erlaubnis von

Christof Lehmann
Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen